Grüne Flussjungfer

Ophiogomphus cecilia

Der Grüne Flussjungfer ist eine große, leuchtend gefärbte Libelle mit einer Körperlänge von 50-55 mm und einer Flügelspannweite von 65-75 mm. Die auffällige erbsengrüne Farbe des Thorax mit schmalen schwarzen Streifen und die deutlich getrennten Augen sind eine Kombination von Merkmalen, die eine Verwechslung mit anderen Libellen praktisch ausschließt. Seinen Namen hat er von den beiden “rosafarbenen Wucherungen”, die die Weibchen am Hinterkopf hinter den Augen haben.c

Aus dem Leben des Grüne Flussjungfer

Die Libelle entwickelt sich über die Larve, die sich allmählich immer mehr zu einem erwachsenen Tier entwickelt. Die Umwandlung der Larve in eine erwachsene Libelle dauert zwei bis vier Jahre. Während dieser Zeit leben die Larven auf dem Grund des Gewässers. Sie ernähren sich hauptsächlich von Wasserinsekten, Vipernlarven, Köcherfliegen und verschiedenen zweiflügeligen Insekten. Sie haben keine Nahrungsvorlieben. Die erwachsenen Tiere schlüpfen allmählich von Ende Mai bis Anfang August, wobei sie in der zweiten Junihälfte am intensivsten sind. Die Männchen schlüpfen eindeutig früher als die Weibchen.

Die geschlüpften Libellen werden nach zwei bis drei Wochen geschlechtsreif. Die Weibchen können sich wiederholt paaren, versuchen aber sehr oft, einer weiteren Paarung zu entgehen. Wenn sie erwischt wird, packt das Männchen sie mit einer Zange am Ende ihres Hinterteils am Kopf. Das Weibchen beugt dann ihr Hinterteil und schiebt es unter das sekundäre Geschlechtsorgan des Männchens, wo es die Samenzellen aufnimmt. In diesem Kopulationsring verbleiben die Keile für 5-10 Minuten. Das Weibchen legt seine Eier dann im Flug in der küstennahen Zone ab.

Die Imago ist bis etwa Mitte September sichtbar, und die Eier und Larven überwintern.

Video abspielen
Grüne Flussjungfer

Přemysl

Tájek

Einheit zur Überwachung der biologischen Vielfalt

Regionální pracoviště SCHKO Slavkovský les

Libellen sind ausgezeichnete Flieger

Libellen schwingen mit ihren Flügeln 20-40 Mal pro Sekunde. Im Vergleich zu zweiflügligen Insekten ist er etwa 10 Mal langsamer. Deshalb hören wir auch keine Libellen summen. Dennoch sind sie hervorragende Flieger, die geschickt manövrieren, rückwärts, senkrecht nach oben, unten und sogar seitwärts fliegen können. Sie können das andere Flügelpaar außer Gefecht setzen und sich nur mit ihren Vorderflügeln fortbewegen. Unsere Libellen bewegen sich normalerweise mit einer Geschwindigkeit von 15 km/h und können kurzzeitig bis zu 35 km/h erreichen.

Tagsüber schweben die Männchen über der Wasseroberfläche und jagen entweder nach Nahrung oder patrouillieren auf der Suche nach Weibchen, die zur Eiablage an den Ort kommen. Oft sind sie jedoch Hunderte von Metern oder sogar Kilometer vom Wasser entfernt. Sie sind dann an vielen verschiedenen Orten zu finden: auf Waldwegen, an Waldrändern, auf Wiesen, Feldern und an stehenden Gewässern.

Was ist ihre bevorzugte Umgebung?

Die Grüne Flussjungfer bewohnt unterschiedlich große Fließgewässer vom Tiefland bis zum Vorgebirge, die in der Regel eine Höhe von 500 m über dem Meeresspiegel nicht überschreiten. Er bevorzugt natürliche und naturnahe Bäche, d. h. mäandrierende Flüsse mit unverschmutztem Wasser und gut entwickelter Ufervegetation, die den Fluss nicht zu sehr beschattet. Das charakteristische Substrat des Bettes besteht hauptsächlich aus grobem Sand bis feinem Kies, manchmal mit einer feinen Detritusschicht bedeckt. Die Larven schlüpfen meist auf Lehm, Sand- und Kiesanschwemmungen, Steinen oder Brückenbauwerken.
Video abspielen

Wo ist die Grüne Flussjungfer überall zu Hause?

Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich zwischen Mittelwesteuropa und Zentralasien (Baikalsee, Kasachstan, Tadschikistan). Am häufigsten ist sie in Russland, den baltischen Staaten, Weißrussland, Finnland, Polen und Ungarn anzutreffen. Seltener ist sie in der Ukraine, Deutschland, Österreich, Schweden, der Schweiz und der Slowakei. Inselvorkommen sind in Norditalien, Griechenland, Slowenien, Serbien, Bulgarien, Rumänien und Frankreich zu verzeichnen. In Kroatien, Dänemark und den Niederlanden ist sie sehr selten anzutreffen. Die Art kommt in Großbritannien, Irland, Belgien und Luxemburg überhaupt nicht vor.

  • Rozšíření v Evropě
  • Rozšíření v ČR
  • Rozšíření v Německu
  • Rozšíření v Bavorsku

Klínatka rohatá je v ČR relativně hojná na vhodných úsecích řek hlavně v Čechách. Po roce 2010 počet nově objevených lokalit stoupá. Velmi početné lokality jsou známy na Českolipsku (řeka Ploučnice), na Frýdlantsku (řeka Smědá), na Třeboňsku a Jindřichohradecku (řeky Dračice a Horní Lužnice), na Táborsku (řeka Nežárka), na Pardubicku (řeka Chrudimka) a Královéhradecku (řeky Orlice, Metuje). Kromě uvedených oblastí se v Čechách vyskytuje na dílčích úsecích řeky Ohře. Recentně je evidován početný výskyt na Klatovsku a Domažlicku (řeka Úhlava, Zubřina). Na Moravě je tento druh znám především ze středního a dolního toku řeky Moravy a dolního toku Jihlavy a Dyje. Ve Slezsku se vyskytuje na řece Odře.

Hlavními oblastmi rozšíření druhu v Bavorsku jsou Středofranská pánev, povodí Naab-Regen, jihozápadní úpatí Bavorského lesa a řeky Amper a Paar.

 

 

Autor der Texte:

  • Erika Smrtová

Verwendete Ressourcen:

Autor der Fotos:

  • Daniel Bárta
You cannot copy content of this page